Walderdbeere

Fragaria vesca

preview hoep 00012 fragaria vesca walderdbeereFür Obst interessieren sich Kinder meist deutlich mehr als für Gemüse oder Gewürzpflanzen, auch wenn die Saison für frische Erdbeeren, Himbeeren oder Kirschen jeweils nur wenige Wochen lang ist. Und Erdbeeren nehmen hier oft den Spitzenplatz ein. Im späten Frühjahr beginnt die Reifezeit der Walderdbeere – nach wie vor eine der beliebtesten Wildobstarten.

Die in früheren Jahrhunderten weit verbreitete Nutzung der Erdbeere als Arzneipflanze ist dagegen nahezu in Vergessenheit geraten. Der wichtigste Inhaltsstoff der Blätter (und Wurzeln) ist ein Gerbstoff, weshalb der daraus bereitete Tee vor allem zum Gurgeln und Spülen bei entzündeten Schleimhäuten eingesetzt werden kann. Ebenso kann dieser Tee gegen Magen- und Darmstörungen, vor allem bei Durchfall, helfen. Wenn nicht die medizinische Wirkung im Vordergrund steht, sondern Erdbeerblätter für einen „Haustee“ genutzt werden sollen, ist es besser, nur ganz junge Blätter zu sammeln und eventuell zu trocknen, weil diese noch verhältnismäßig wenig Gerbstoffe enthalten.

Neben Gerbstoffen enthalten die Blätter auch andere Wirkstoffe wie Salicylsäure und sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide und Leukanthocyane) sowie geringe Mengen ätherisches Öl. Die reifen Früchte, vor allem die der Walderdbeere, sind reich an Vitamin C, Fruchtsäuren und Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Kobalt und Phosphor.

UA-24100054-1