Traubenholunder

Sambucus racemosa

preview hoep 00024 sambucus racemosa traubenholunder
Neben dem Schwarzen Holunder wächst hierzulande auch noch eine andere Art, die weit weniger bekannt ist. Es handelt sich um den Traubenholunder (Roter Holunder), der regional auch Namen trägt, die auf seine Lieblingsstandorte verweisen: Wald-Holder, Hirschholunder, Vogelholunder oder Rotkehlchenbeere.

Anders als beim Schwarzen Holunder wachsen seine Blüten und die Früchte nicht in flach gewölbten Dolden, sondern in kleinen, dichten Trauben. Die Früchte sind leuchtend rot und bereits Ende Juli erntereif. Für die Verwendung als Wildobst gilt Ähnliches wie für den größeren Verwandten, wenn auch mit einer wichtigen Ergänzung: Da die Samen oder Steinkerne der Früchte auch im gekochten Zustand noch Giftstoffe enthalten, sollten die Früchte des Roten Holunder vor der Weiterverarbeitung stets passiert werden. Das heißt, dass diese Art, deren Früchte besonders viel Vitamin C und andere wertvolle Inhaltsstoffe enthalten, ausschließlich für die Herstellung von Saft, Sirup und Gelee genutzt wird.

Walderdbeere

Fragaria vesca

preview hoep 00012 fragaria vesca walderdbeereFür Obst interessieren sich Kinder meist deutlich mehr als für Gemüse oder Gewürzpflanzen, auch wenn die Saison für frische Erdbeeren, Himbeeren oder Kirschen jeweils nur wenige Wochen lang ist. Und Erdbeeren nehmen hier oft den Spitzenplatz ein. Im späten Frühjahr beginnt die Reifezeit der Walderdbeere – nach wie vor eine der beliebtesten Wildobstarten.

Die in früheren Jahrhunderten weit verbreitete Nutzung der Erdbeere als Arzneipflanze ist dagegen nahezu in Vergessenheit geraten. Der wichtigste Inhaltsstoff der Blätter (und Wurzeln) ist ein Gerbstoff, weshalb der daraus bereitete Tee vor allem zum Gurgeln und Spülen bei entzündeten Schleimhäuten eingesetzt werden kann. Ebenso kann dieser Tee gegen Magen- und Darmstörungen, vor allem bei Durchfall, helfen. Wenn nicht die medizinische Wirkung im Vordergrund steht, sondern Erdbeerblätter für einen „Haustee“ genutzt werden sollen, ist es besser, nur ganz junge Blätter zu sammeln und eventuell zu trocknen, weil diese noch verhältnismäßig wenig Gerbstoffe enthalten.

Neben Gerbstoffen enthalten die Blätter auch andere Wirkstoffe wie Salicylsäure und sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide und Leukanthocyane) sowie geringe Mengen ätherisches Öl. Die reifen Früchte, vor allem die der Walderdbeere, sind reich an Vitamin C, Fruchtsäuren und Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Kobalt und Phosphor.

Wildrose

Rosa spp.

preview hoep 00022 rosa wildrose hagebuttenRosen sind nicht nur wertvolle Zierpflanzen, sondern bieten auch die Möglichkeit, Blüten und Früchte in der Küche zu verwenden. Besonders die Hagebutten, die Früchte der verschiedenen Wildrosen und mancher Gartenzüchtungen, sind für Kinder interessanter als die Blüten. Das hat wohl auch damit zu tun, dass Hagebutten je nach Rosenart sehr unterschiedlich sein können. Es gibt Früchte in verschiedenen Rot-, Orange- und Brauntönen. Auch in ihrer Form variieren sie: von erbsengroß und rund bis walnussgroß oder längs-oval und birnenförmig.

Die häufigste und bekannteste Verwendung stellt der Hagebuttentee dar, für den sich alle Typen von Hagebutten eignen. Hauptsächlich werden Arten wie die hellrosa blühende Hundsrose (Rosa canina) und die etwas dunkler blühende Alpenrose (Rosa pendulina) genutzt. Die Früchte können frisch und getrocknet verwendet werden.

Weitere Beiträge ...

UA-24100054-1